Allianz

Nach unten

Allianz

Beitrag  Louisiana Taylor am Mo 12 Dez - 7:28

Aufbau der Allianz
Die Allianz besteht aus einem totalitären System, an deren Spitze der Diktator Anatol Johannsis steht. Sowohl die Legislative, die Exekutive als auch die Judikative laufen in seiner Hand zusammen, so das er seine Macht uneingeschränkt einsetzen kann. Er beauftragt lediglich die Armee der Allianz mit der Durchsetzung seiner Gesetze, Menschen die gegen diese Verstoßen werden in der Regel ohne Strafprozess zu Gefängnisstrafen oder Arbeitslagern verurteilt.
Neben der Armee unter stehen Johannsis außerdem noch die Quadrantenführer, welchen wiederum die Sektorenführer unterstehen, welchen die einzelnen Planten und Raumstationen unterstehen. Diese haben jedoch nur eine sehr geringe Eigenständigkeit, was bedeutet das sie den Einzelnen Regionen lediglich Finanziellemittel frei zu sprechen können. Dabei müssen sie sich jedoch an die Strengen Vorgaben des Diktators halten, so müssen den großen Wirtschatfsplaneten mehr Finanzielle Mittel für Soziale Dinge, wie Bildung und Polizei, zugeführt werden als Industrieplaneten.
Die Allianz behält es sich außerdem vor die ganze Galaxie sporadisch zu durchsuchen und zu kontrollieren, auch wenn der Bereich noch nicht zu ihrem Gebiet zählt, sie begründen dies damit „Gefahren für die Allianz ausschalten zu wollen.“
Im Allgemeinen sind nur Männer in der Allianz am Arbeiten, da Frauen ihrer Meinung nach an den Herd und zur Kindererziehung gehören. Daher kommt es häufig zu Gewalt übergiffen auf Frauen.

Insgesamt ist die Allianz folgendermaßen aufgebaut:
  • Ein Diktator: Anatol Johannsis
  • Offizielle Quadrantenvorsteher: 14 (H,I,J,L,M,N,O,Q,R,S,T,W,X,Y)
  • Inoffizielle Quadrantenvorsteher: 8 (C,D,E,G,K,P,U,V)
  • Quadrantenvorsteher Gesamt: 22
  • Offizielle Sektorenvorsteher: 126
  • Inoffizielle Sektorenvorsteher: 72
  • Sektorenvorsteher Gesamt: 198
  • Armeeangehörige: 400.000.000


Ziele der Allianz


Politische Ziele

Die Führungsriege der Allianz trachtet kontinuierlich nach einem größeren Einflussgebiet. Sogar in den entlegensten Winkeln der Galaxis sind Kreuzer der Allianz unterwegs, um neue Welten zu erkunden, und ihre Einwohner mehr oder weniger freiwillig zum Eintritt in die Allianz zu bewegen. Dabei konzentrieren sie sich vor allem auf Planeten mit großen Rohstoffvorkommen und einer guten Infrastruktur. Planeten, die sie erst selbst von Grund auf neu aufbauen müsste, interessieren sie zumeist nicht.
Von einer ständigen Ausweitung der Grenzen verspricht sich diese Gruppierung vor allem wirtschaftliche und politische Stabilität. Sie sieht sich selbst als der Bringer des Friedens, wobei die Nachbarn verschiedener Systeme, die der Allianz beigetreten sind, oft genau diesen Akt als Friedensbruch verstehen.
Als friedliche und scheinbar neutrale Kraft versucht die Allianz auch außerhalb ihres Gebietes ihre Gesetze durchzusetzen. Dafür werden zumeist kleinere, aber schwer bewaffnete Schiffe in entlegene Sektoren gesendet, um dort Frachter und größere Schiffe zu durchsuchen. Sollte sich etwas illegales an Bord befinden, wird die Besatzung des Schiffes nach Allianzrecht verurteilt.
Das Hauptziel der Allianz ist es, die gesamte Galaxie unter ihrem Banner zu vereinen, und damit Frieden in der gesamte Galaxie herzustellen.

Wirtschaftliche Ziele

Die wirtschaftlichen Ziele der Allianz sind sehr an einer freien Marktwirtschaft angelegt. Das größte Ziel ist es, wirtschaftlich autonom zu werden, das heißt dass keine Importe mehr nötig sind. Sollte dies eintreten, könnte die Allianz ohne Sorgen weiter expandieren, und teure Exporte als Druckmittel für sich weigernde Planeten benutzen.
Es gibt in der Allianz ein Aktiensystem, wobei der Großteil der großen Unternehmen an der Hauptbörse auf Evoliana gehandelt werden. Der Preis der Aktien ist hierbei nach den Gesetzen der freien Marktwirtschaft geregelt.
Eines der größten Probleme innerhalb der Allianz ist die Korruption. Von den Planetenherrschern über die Sektionsvorsteher bis hinauf zum Beraterteam des Imperators ist so gut wie jeder käuflich. Das erlaubt vor allem Pharmakonzernen, Waffenlieferanten und Rohstoffförderern den Preis ihrer Produkte erheblich zu steigern, und trotzdem im Rahmen der Legalität weiter zu existieren. Nachdem es ein Lobbysystem gibt, in dem jeder gekauft werden kann, hat sich auch lange niemand mehr Gedanken darüber gemacht, etwas gegen Korruption zu unternehmen.
Die Wirtschaft baut vor allem auf Sklaven auf. Sklavenhandel ist zwar per Gesetz verboten, wird insgeheim aber von der gesamten Regierung toleriert. Sklavenhändler sind zumeist reiche und angesehene Leute in der Gesellschaft, die den Eltern der meist noch jungen Sklaven eine gute Ausbildung für ihre Kinder versprechen, und sie gegen eine minimale Entschädigung mitnehmen. Dann werden sie auf dem Sklavenmarkt teuer verkauft, und werden dann als materieller Besitz angesehen. Sie sind die unterste Schicht, und haben meist keinen Anspruch auf Sozialleistungen.

Militärische Ziele

Ein Großteil des Budgets der Allianz kommt dem Militär zu Gute. Es werden ständig neue Kreuzer, Schlachtschiffe und Raumstationen hergestellt, um vor allem die Grenzen zum Viking-Raum zu schützen. Die Allianz sieht die Vikings als Terroristen, die um jeden Preis ausgelöscht werden müssen. Noch gibt es keine offizielle Kriegserklärung, doch die Lage spitzt sich immer mehr zu. Aus diesem Grund sind die Hauptziele der Vikings in den letzten Jahren die Werften geworden.
Die Offiziere der Allianz sind die Intellektuelle Elite des Allianzraums, während die normalen Soldaten zu willenlosen Kampfmaschinen ausgebildet werden.
Die Hauptaufgaben des Militärs liegen im Moment darin, die Grenzen des Allianzraumes zu sichern, Kontrollen im offenen Raum durchzuführen, neue Planeten anzuwerben und gegebenenfalls zu bedrohen, sowie die Nahrungsversorgung in entlegenen Gebieten sicher zu stellen.

Soziale Ziele

Die Allianz hat sich zum Ziel gesetzt, den Menschen, vor allem auf den reicheren Planeten, möglichst viel Bildung entgegen kommen zu lassen. Das Ziel ist es, auf den Hauptplaneten eine möglichst niedrige Analphabetenrate zu erreichen. Auf entlegeneren Planeten wird die Bildung absichtlich niedrig gehalten, um Menschen auch einfacheren Arbeiten zuzuführen.
Die Nahrungsversorgung der einzelnen Planeten wird vom Militär übernommen, und ist sehr effizient. Die Allianz ist konzentriert darauf, jedem ihrer Bürger genug Nahrung zukommen zu lassen, so dass auf keinem der Planeten Hunger herrscht. Hauptnahrungsmittel und Wasser werden vom Preisniveau her absichtlich niedrig gehalten, um möglichst jeden mit dem nötigsten zu versorgen. Diese Sozialleistung gilt allerdings für Sklaven nur eingeschränkt. Sie bekommen weniger Nahrungsmittel als ihre Besitzer, sollten sie mehr verlangen, müssen sie selbst oder ihr gütiger Besitzer mehr bezahlen.
Die Krankenversorgung wird über Privatversicherungen abgewickelt. Ohne eine Versicherung ist kann man sich Operationen und Medikamente so gut wie nicht leisten. Es gibt nur weniger Ärzte in der Galaxis die Menschen Gratis behandeln. Sklaven steht es nicht zu, eine Krankenversicherung abzuschließen.
avatar
Louisiana Taylor
Second Lieutenant

Anzahl der Beiträge : 102
Anmeldedatum : 01.05.11
Alter : 27

Charakter der Figur
Alter:
Gesundheit:
100/100  (100/100)

http://ignicos.forumieren.de

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten